Geschichten von Bärten…

Seit dem 05. Dezember habe ich nicht gebloggt. Gelegenheiten hätte es viele gegeben. ALBA zog ins Viertelfinale des Eurocups ein, ALBA wurde Pokalsieger. Viele Heimspiele habe ich wenigstens zur Hälfte gesehen, das Nachspiel mit „Block C“ in einer Kneipe der Schmelinghalle war meist länger als das, was ich sah. Aber das interessiert euch nicht. Die Geschichte hat einen Bart…

Doch jetzt sitzen wir alle wieder hier. Irgendjemand brüllt, als gerade das Stadion in Brasilien eingeblendet wird: „Schaut mal, alles ALBA-Fans“. Die Runde ist größer geworden und als ich mich heute, wie oft ab der zweiten Halbzeit, in der Halle umschaute, sah ich mehr bekannte Gesichter in unserer Meckerecke als sonst. Nicht, weil es hip wäre zu ALBA zu gehen, sondern weil Leidenschaft ansteckt. Irgend etwas ist in dieser Saison passiert, es ist nicht so sophisticated wie unter Pavicevic, nicht der Popcornbasketball von Katzurin oder die harmlose Betulichkeit unter Herbert. ALBA ist wieder da. Ein Ludwigsburger schrieb auf Court-Review gerade, warum wir die Bayern nicht mögen, und richtig merkte jemand auf Facebook an, dass ALBA ja selbst mal in der Rolle des Krösus war. Wir sind es nicht mehr. Und das ist gut so. ALBA in dieser Saison ist ehrlicher Basketball, tendenziell härter als erlaubt, mit der Leidenschaft des Herausforderers und ohne die unerträgliche Sattheit und Arroganz der Mannschaften in der Ära, als wir auf Wildcards für Europa hofften.

Der Neuaufbau im Sommer tat gut. ALBA füllt zwar heute nicht die Hallen mit Eventfans, aber die, die da sind, die brennen für ihr Team. Endlich wieder spüren wir das Kribbeln im Nacken, wenn Tausende von Kehlen den Moritz beschimpfen, Robins NBA-Aspirationen verhöhnen und den Heiko auspfeifen. Als ich heute erst nach der Halbzeit in die Halle kam, stand sie. Vielleicht knüpfe ich heute an das Spiel im Dezember hier ums Eck an. Es war laut, wir sind heiser und es war klar, dass die Mannschaft keinen Deut weniger kämpfte als die Tribüne. Sven jubelte, Jan ackerte, Reggie scorte und Akeem ärgerte den Gegner.

Bayern ist ein verdammt gutes Team. Delaney ist mehr als eine Nummer besser als die Stars dieser Liga. Bryce Taylor hat sich unter Pesic zu einem richtig guten Spieler gemausert. Das hat Spaß gemacht, ihn heute zu sehen. Über die anderen Ex-Berliner sollte ich den Mantel des Schweigens hüllen. Nur so viel: Heiko hat das zu hören bekommen, was er sich erarbeitet hat. Luccas fünftes Foul zeigte, warum Luka ihn auf die Bank gesetzt hat, und Dijon Deon hatte seine Minute gegen Sven und war sonst nicht präsent.

Anders die Berliner. Heute war es fast das perfekte Spiel. Immer gab es die richtige Antwort. Der Dreier fiel. Ging ein Ball verloren, holte man ihn sich zurück. Die Fähigkeit dieses Teams, ein Comeback zu schaffen, in eigener Halle zu kämpfen, sie zu verteidigen, ist ausgeprägt wie lange nicht mehr. Nicht nur in der Serie von 17 Spielen hat ALBA gezeigt, dass es diese Saison nicht leicht ist, in Berlin zu gewinnen. Wir sind – formal – der Underdog, das neu zusammengestellte Team über das halb SD schön den Kopf schüttelte. Aber Sasa und Mithat hatten das richtige Händchen. Irgendwie passt es. Wenn Jan Jagla dem Kurier sagt: Wir sind ein gigantisches Team (http://www.berliner-kurier.de/alba/alba-wahnsinn-jagla–wir-sind-ein-gigantisches-team,7168904,27348132.html), dann ist da viel Wahres dran. Wie haben viele über Jan geschimpft, als er kam. Jetzt feiern wir ihn, der kämpft und heute Schwiegerpapa gezeigt hat, dass hier nichts zu holen ist. Und welche Zweifel kamen, als ausgerechnet aus Tübingen ein Starter kam. Wohl niemand will Reggie gehen lassen, der auch in aussichtslosesten Situationen Verantwortung übernimmt, uns mit seinen drei Freiwürfen gegen Quakenbrück gefühlt ins Halbfinale brachte und heute beim Dreier nur den Griff zum Hochziehen der Hose vermissen ließ. Unser Pianist auf der Centerposition ist in den Playoffs aufgewacht und sein Crescendo in den Playoffs ist beeindruckend (ok, auch wir haben einen Musiker in dieser Runde), der Dunk von links der Moment wo wir fast kollektiv das Spiel als gewonnen erkannten. Und es ist einfach schön, dass Leon wieder fit ist. Sein Check gegen Heiko heute war das erste emotionale Highlight der zweiten Halbzeit. Der Hallensprecher hat am Ende so Recht, der heutige Spieler des Tages: Unser Team!

Sicherlich war das heute nicht mehr als ein Sieg. Natürlich ist die Serie nicht gewonnen. Aber wir haben Mittwoch noch ein Heimspiel in Berlin. Es ist nicht vorbei. Wir können wieder laut sein. Und mit Verlaub, wann ist das letzte Mal eine Mannschaft ohne Bärte Meister geworden? ALBA trägt sie, ALBA lebt den Traum der Serie. Wir werden kämpfen, wir werden laut sein und unsere Mannschaft wird kämpfen bis der Bart ab ist, so oder so.

Advertisements

4 Gedanken zu „Geschichten von Bärten…

  1. @Gruebler, wie hab ich Dich vermisst. Dijon oder Deon, wir haben Leon und sind ein *Team*! Ich hab noch nie 40min gestanden, heute war einzigartig. Ach was
    ‚Samba Brazil‘, das ficht mich nicht an. Ehrlich!

  2. Gruß aus Oldenburg, Du sprichst hier die Wahrheit…und sollte Bayern Meister werden…ALBA Berlin wird der Meister der Herzen sein!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s