Biergartenzeit statt Finale in Bamberg

Respekt an die Brose Baskets für ein kämpferisches Abschlussspiel. Oldenburg schafft den Sweep und steht im Finale. Am Ende der Verlängerung hatte Youngster Karsten Tadda die beiden Freiwürfe zum erneuten Ausgleich in der Hand. Es sollte nicht sein.

Das Spiel begann als lustiges Hin und Her. Viele Punkte, viele 3er. Es dauerte lange, bis das Feuer aufkam. Aber Oldenburg, da war sich der Chat auf schoenen-dunk selten einig, ist einfach eine Mannschaft, die kalt bleibt und ihren Stiefel runterspielt. Das hat lange sehr gut geklappt. Bis kurz vor Ende Bamberg noch einmal rankam. Es wurde ein Krimi.

Oldenburg bewies an der Linie dann einfach deutlich weniger Nerven als die Bamberger. Auch wenn die Bamberger Fans niedergeschlagen aussehen. Wer hätte das nach „Herbstkrise bei den Brose Baskets“, der notorischen Fleming-Kritik, den ewigen Wechselspielen mit Dickau, Johnson, Forte noch gedacht. Bamberg hat Oldenburg ordentlich Contra gegeben. Doch gereicht hat es in keinem. Demond Greene sagte auf BBL.TV: „Ich glaub, wir haben alles gegeben.“ Ich denke, dass das stimmt. Bamberg hat noch einmal eine phantastische Form gefunden und gute Playoffs gespielt. Highlight war sicherlich, dass mit Karsten Tadda ein Youngster gezeigt hat, was er kann und immer wieder Verantwortung übernommen hat.

Die EWE Baskets sind eine eingespielte Mannschaft, im zweiten Jahr mittlerweile sehr konstant. Das ist eine große Stärke. Sie haben eine sehr gute Starting Five. Vielleicht die beste der Liga. Sicherlich auch eine der teuersten der Liga. Underdog war Oldenburg zuletzt unter Don Beck.  Jetzt ist es eine ambitionierte Mannschaft. Gardner, Paulding und Foster sind wirklich gute Spieler. Boumtje-Boumtje einer der wenigen Topcenter der Liga. Die Forwards talentierte Balkanbasketballer. Werden sie auch Meister? Wir werden es sehen,

In Bamberg beginnt nun die Offseason. Mit Umbau werden wir rechnen dürfen. Rund war die Saison trotz des furiosen Endspurts nicht. Was passiert mit den vielen A-Nationalspielern im Kader? Wird Ohlbrecht gedrafted? Gibt es mal einen Center für eine ganze Saison? Spannende Fragen für die basketballfreien Monate in Franken. Mit Bezug auf eine jüngst auf schoenen-dunk von @Kosmonaut und @Lomax initierte Debatte über Bamberg und Fußballsponsoring von Evonik verabschiede ich Freak-City mit ganz besonderen und augenzwinkendern Berliner Fangrüßen in den Sommer und freue mich auf das Spiel der Spiele in der nächsten Saison:

dankebambergDas Bild ist frech von ALBA Berlins Webseite geliehen…

Advertisements

2 Gedanken zu „Biergartenzeit statt Finale in Bamberg

  1. wirklich krasses spiel – wobei sich OLD in den letzten zwei minuten echt doof angestellt hat… Bamberg hat alles gegeben – hat nicht gereicht. Ich hab OLD eigentlich schon zu beginn der PO´s ganz oben gesehen…

    Wir werden sehn ;)

  2. Der Schlüssel zur gesamten Serie liegt imho in den Worten „Oldenburg ist eine Mannschaft, die kalt bleibt und ihren Stiefel runterspielt“. TheChief hat es bei SD so auf den Punkt gebracht: „Serie wie 2004 und 2005, bloß mit vertauschten Rollen“. Oldenburg hat sich nie aus der Fassung bringen lassen, halt ein gewachsenes Team mit zusätzlicher Europaerfahrung. Gegen das Oldenburger Team des letzten Jahres hätte die Serie wohl etwas anders ausgesehen.
    0:3 ist sicher bitter, aber es war kein einziger blowout dabei – auch wenn das schneller in Vergessenheit gerät als der sweep.
    Für die trauernde Bamberger Fangemeinde kann ich für die freien Sommerwochen bloß auf möglichst viel „Kelläweddä“ hoffen…;-)
    „Biergarten“ -> pffff ;-) :-D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s