Joe Herber verlässt ALBA

Heute teilte ALBA Berlin mit, dass der Vertrag mit Nationalspieler Johannes Herber in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Kam es überraschend? Einerseits ja, denn vor knapp sechs Wochen noch hatten Luka und er ja wohl ein gutes Gespräch. Joe wollte seinen Vertrag erfüllen. Andererseits aber auch nicht, da der bisherige Kader durchaus Fragezeichen aufwarf. Doch irgendetwas scheint sich seitdem geändert zu haben.

Joe Herber (Photo: Daniel Rueckhardt)

Joe Herber (Photo: Daniel Rueckhardt)

Nach drei Jahren, diversen Verletzungen und viel Zeit auf der Bank verlässt Joe Herber ALBA Berlin. @martinvogel twitterte, dass er nun der gejagteste Spieler der Liga sein dürfte. Ist das so? Greene, Wysocki und Co. scheinen es ja nicht zu sein.

Aber betrachten wir noch einmal die drei Jahre von Joe bei Berlin. Seine Statistiken sind da leider nur begrenzt aussagekräftig. Joe kam mit exzellenten Referenzen vom College. Academic All-American. Ein gutes Team, gute Statistiken. Fans träumten: Der neue Rödl?

Die erste Saison unter eben jenem als Coach war dann auch mit ordentlich Spielzeit gesegnet. 16,5 mpg. Aber wer genau auf die Stats schaut, sah auch, dass Joe vor allem eins war: Der Rollenspieler hinter den ballfressenden „Stars“ Ford, Owens und Co. Ein mageres efficiency rating von 5 pro Spiel (also ca. 0,3 Eff/Min). Knapp über vier Punkte. Ein sehr guter Rollenspieler.

Wirklich gute Leistungen zeigte Joe dann auch im Sommer bei der Nationalmannschaft, in der er an diese Leistungen nahtlos anknüpfte. 18 Minuten, 5 Punkte und ein Highlight-Game gegen Italien.

Einige glaubte, dass Herbers Zeit bei ALBA schon abgelaufen war, als Luka Coach wurde. Aber dem war nicht so. In den ersten Spielen und der Vorbereitung sah man, dass Luka durchaus auf Herber als intelligenten Rollenspieler setzte. Doch dann, nach einem sehr guten Spiel gegen Gießen, kam der Kreuzbandriss und danach war nichts mehr wie bisher.

Joe fiel lange aus, trotzdem wurde sein Vertrag verlängert. Luka und ALBA setzten auf ihn. Doch als er zurückkam, warf ihn nach nur einem Spiel einer erneute Verletzung wieder aus der Bahn. Philipp Zwiener spielte sich dafür in den Playoffs auf dem Weg zur lange ersehnten Meisterschaft in die Herzen der Fans und in die Nationalmannschaft. Und 2008/2009? Da saß Joe dann auf der Bank, war   sechste Wahl und glänzte vor allem durch seine exzellente Kolumne in der Fünf. Lag es an Luka, dass Joe saß? Oder lag es daran, dass er nie so richtig fit wurde und ihn neben der alten Verletzung nun auch kleinere Wehwehchen aus der Bahn warfen, wie an Stammtischen kolportiert wurde? 69 Einsätze in drei Jahren ist wahrscheinlich nah dran am Minusrekord für einen ALBA-Spieler. Und bevor alle schreien: „Böser Luka“. Der Großteil der Nichteinsätze war verletzungungsbedingt.

Es ist schwer zu beurteilen. Ein paar mal durfte er auch in der vergangenen Saison für gute Minuten ran. Zwei offensiv auffällige Spiele sprangen dabei raus. Das eine war die Auswärtsniederlage in Düsseldorf, wo er 100%ig traf. Das andere war der der Blow-Out von ALBA gegen Ulm. Qualifizierte garbage time? Für historische Schönfärberei ist jedenfalls eine Menge Material gegeben. Der Spieler den Luka hat sitzen lassen, obwohl er locker Star hätte sein können… jedenfalls, wenn man folgendes Highlight-Video betrachtet.

Star? Nein. Wer Joe nach der Verletzung auf dem Feld gesehen hat, musste erkennen, dass ihm die Spritzigkeit fehlte. Ich jedenfalls habe in den wenigen Spielen, in denen ich ihn sah, nicht mehr den Joe Herber gesehen, der er vor der Verletzung war. Guter Rollenspieler, sicherlich. Aber als einer von drei gleichberechtigten Shooting Guards / Short Forwards mit 20+ Minuten in Lukas System? Im Zweifel auch in der Euroleague? Es fiel schwer das zu glauben. Ein klarer BackUp für 10 Minuten. Das wird er jederzeit sein können. Doch das passt nicht ins System Pavicevic. Auch mit der Verpflichtung von Zwiener durften Zweifel aufkommen. Sollte Luka nun wirklich auf  JJ/Mac/Herber/Zwiener vertrauen? Jacobsen kompensationslos wegfallen? Wir Fans haben zum größten Teil an diesen radikalen Kurswechsel geglaubt. Wir haben ihn uns auf schoenen-dunk.de auch wunderbar schöngeredet. Im Nachhinein deutet sich aber an, dass eher ein Festhalten am bisherigen Kurs „Joe und Philipp für die lange Bank“ angedacht war. Nun eben ohne Joe. Konsequent, das sieht sogar Baldi so. Er hatte – gerade wenn man seine Kolumne und die Kommentare von Sven Simon las – zu sehr unter der Nicht-Rolle gelitten.

Ich wünsche Joe, dass er nun ein Team findet, in dem er einen Platz bekommt, der seinen zweifellos vorhandenen Fähigkeiten und seinen Stärken entspricht. Ich erwarte aber keine Wunderdinge. Wird er der Ersatz von Greene in Bamberg? Der erste Deutsche mit Minuten in Oldenburg? Oder greift ein Team wie Braunschweig oder Ludwigsburg zu und setzt Vertrauen in ihn? Es wird spannend. Es gibt aber auch Zweifel, denn zu viele Nationalspieler sind gegenwärtig vertragslos. Vor allem aber braucht Joe eine Saison in der er fit bleibt. nach den beiden Seuchensaisons muss er ins Spiel finden. Das hätte er bei ALBA und dem dort vorhandenen Druck wohl nicht gekonnt.

Was aber heißt dieser Abschied für ALBA? Zwei Dinge werden klar:

  1. Es wird wohl ein ausländischer SG/SF als dritter rotierender Spieler auf 2/3 kommen.
  2. Die Quote zwingt zu einem Spieler mit deutschem Pass auf 4/5

Bei Nr. 2 hab ich ein riesiges Fragezeichen vor Augen. Wer soll das werden? Pleiss (statt Pantic), Schultze, Idbihi oder Jagla statt Nadjfeji? Nur einen sehe ich trotzdem nicht mehr in Berlin, das ist Patrick Femerling. Der hat zu viel gestänkert.

Es mag zynisch klingen, aber der Abschied von Joe ermöglicht es ALBA einen stärkeren Backcourt zu bauen, ohne sich wieder dem Vorwurf auszusetzen, dass sie ja die deutschen Nationalspieler auf der Bank verhungern(das sicherlich nicht) sitzen lassen. Vielleicht ist dieser Abschied eine Win-Win-Situation.

Advertisements

10 Gedanken zu „Joe Herber verlässt ALBA

  1. Ich sagte, er ist einer der gejagtesten Spieler, nicht unbedingt der am Meisten gejagte ;) Aber um ganz kurz meine Gedanken dazu zu erläutern: Im Gegensatz zu Greene und Co., die auch mit weniger Einsatzzeit bei entsprechender Entlohnung zufrieden zu sein scheinen (ergo: Zwienern) legt Herber ja durchaus auch Wert darauf, dass er spielt und nimmt dafür auch Gehaltseinbußen in Kauf (er herbert selbstverständlich – wer, wenn nicht er?), weswegen er auch bei Teams der unteren Budgetregionen ankommen könnte. Er ist folgerichtig also für einen größeren Kreis von Teams interessant als der vermeintlich teurere Greene. Allerdings sind das nur sehr spontane Gedanken gewesen, die nichts mit der Realität zu tun haben müssen.

  2. ich werfe auch mal einen namen in die runde: tim ohlbrecht! vergangene woche in leverkusen meinte er, dass er mit sicherheit in deutschland bleiben würde, aber nicht weiter in bamberg spielt.

    ich hätte bei ihm ja eigentlich auf bonn gesetzt und gehofft (mike koch hat ein händchen für deutsche spieler, die bisher unter ihren möglichkeiten spielten), aber neben bowler, ense und flomo sehe ich eher noch einen us-scorer.

    würde ohlbrecht nach berlin passen? würde alba es darauf ankommen lassen und darauf setzen, dass der gute tim noch explodiert, anstatt nachts den verkehrspolizisten zu geben … keine ahnung, aber irgendwie habe ich so ein gefühl …

    • Naja, ihr braucht ja dann bald ein neues Bild mit anderem Trikot… aber notfalls muss halt das weiße Trikot herhalten… ;-)

  3. da der gute joe bei uns jeden monat eine spektakuläre kolumne verfasst, wollte ich nur kurz zwei zent beisteuern zur gestrigen meldung wegen seines erneuten kreuzbandrisses und den daraus aufblühenden gerüchten ums liebe geld: das ganze ist bei der a-nat passiert, und wenn ich richtig informiert bin, ist er dann über den dbb unfallversichert. was genau es da gibt, ob geld basierend auf dem einkommen der letzten zwölf monate oder so, weiß ich nicht. aber zumindest wird er versorgt. ansonsten auch noch mal an dieser stelle: alles gute für op und reha! sven

  4. noch vor Zwieners Verlängerung hat man mir geflüstert, dass am Ende doch alles ganz anders kommen wird, als man (bei SD) denkt. Zwiener bleibt und Herber wird dafür den Verein verlassen. Ich wollte es erst nicht glauben, aber der gewisse Herr Insider sollte natürlich Recht behalten (Gruß an dieser Stelle ;) ). Joe war für mich einer der wenigen noch übrig gebliebenen Identifikationshaken bei Alba, daher finde ich es schon schade, ihn als Berliner nicht mehr zufällig nachts in der M10 anzutreffen (als spielenden Basketballer durfte man ihn ja in den letzten Jahren kaum noch bewundern). Also will ich in meiner Enttäuschung über seinen Abgang nicht allzu egoistisch sein und seh letztlich das positive dabei überwiegen. Jetzt wird Herber hoffentlich endlich irgendwo dort unterkommen, wo ihm der gebührende Respekt in Form von Spielzeit entgegengebracht wird.
    Doch der erneute Kreuzbandriss ist dafür natürlich ein krasser Tiefschlag. Bleibt mal wieder nur, Joe Mut zu zu sprechen, dass er nicht aufzusteckt.

    Keep on fighting!

  5. Pingback: Rauschen im Blätterwald #44 « Grübelei – Ansichten eines Basketballfans

  6. Pingback: Joes Ecke – Herber geht’s nicht! | FIVE Basketball-Magazin - NBA Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s