Basketball für couch potatoes – Wen sieht der Fernsehgucker?

The new logo of the Basketball Bundesliga

Image via Wikipedia

Eigentlich sind wir ja alle total glücklich. Die Beko BBL läuft im Free TV, wer ne Schüssel oder Kabel hat, der kann von Oktober bis Juni Samstags Basketball schauen. Naja, nicht jeden Samstag und nicht immer ab 20 Uhr. Und auch die digital-terrestische Welt ist frei von Livebasketball. Samstag kommt die letzte Übertragung der Hauptrunde, die Paarung steht seit gestern fest: MBC gegen Göttingen Ein guter Moment mal zu schauen, aus welchen Hallen welche Teams wie oft gezeigt wurden in dieser Saison.

Im Vorjahr habe ich das auch schon mal gemacht. Quervergleiche können gerne gezogen werden, nur eines vorab: Die Auswahl von sport1 ist noch selektiver geworden, als in der Saison 2009/2010. Daher hier die nackten Zahlen: 31 Übertragungen inklusive Pokal, Allstar-Day und Championscup habe ich gefunden, d.h. 26 von 34 Spieltagen fanden auch im Fernsehen statt. Gut ist diese Quote noch nicht.

Hier das Ranking der meistgezeigten Teams, gezählt sind nur Ligaspiele. Gesamtzahl mit Pokal und Championscup dahinter in Klammern.

  1. Brose Baskets mit 7 Ligaspielen (10)
  2. DB  Skyliners Frankfurt, 7 Ligaspiele (9)
  3. EWE Baskets Oldenburg, 7 Ligaspiele
  4. ALBA Berlin, 6 Ligaspiele
  5. BG Göttingen, 5 Ligaspiele
  6. Artland Dragons, 4 Ligaspiele (5)
  7. NY Phantoms Braunschweig, 3 Ligaspiele (5)
  8. Telekom Baskets Bonn, 3 Ligaspiele
  9. je zwei: MBC, Hagen, Gießen, Bremerhaven
  10. je eins: Trier, Ludwigsburg

Null Übertragungen für Bayreuth, Düsseldorf, Tübingen und Ulm.

Die Nationalspieler Günther, Herber und Benzing finden nicht im Fernsehen statt. Erstaunlich, dass es trotzdem ein Ulmer ins All-First-Team schafft. Ansonsten sehen wir hier wohl keine Überraschungen. Bamberg als Meister vorne, der Finalist Frankfurt macht mit. Dahinter Oldenburg (Meister 2009) und ALBA (Meister 2008). Die traditionellen PO-Teams und die Dragons werden gezeigt, hin und wieder darf auch mal wer anderes ran. Ein wenig liest es sich wie ein Ranking nach Geld und Standing. Ist es der beste Basketball? Oder gibt es andere Faktoren?

Ein Faktor könnte die Halle sein.  Der Sendetermin ist gesetzt, man muss dann auch schon am Samstagabend spielen, um gezeigt zu werden. Bei den Hallen ist das Bild ausgeglichener als bei den Teams. Sport1 tourt durch die Republik, zeigt dabei aber wohl gerne Gastspieler „starker“ Mannschaften Wieder das gleiche Spiel, in Klammern die Gesamtzahl.

  • Frankurt: 4 Ligaspiele
  • o2 world, Berlin. 3 Ligaspiele
  • Artland Arena, QB, 3. Ligaspiele
  • Stechert Arena, Bamberg, 2 Ligaspiele (insgesamt 6)
  • Hagen: 2
  • Oldenburg: 2
  • Braunschweig: 2
  • Trier: 2
  • MB: Zwei
  • je einmal live aus: Ludwigsburg, Gießen, Göttingen, Bremerhaven und Bonn

Wieder vier Arenen, aus denen es kein Bild gab (letztes Jahr nur zwei): Düsseldorf, Ulm, Bayreuth und Tübingen.

Erklärbar ist es nicht, warum man vier Teams nicht zeigt. Gut, eines ist ne Wildcardtruppe, das andere nen Aufsteiger. Ulm hat (noch) ne olle Halle, vielleicht auch ein Grund. Ist Tübingens Paul-Horn-Arena ein No-Go für’s Fernsehen? Beinahe hätten die es ja in die Playoffs geschafft. Vier Teams sind diese Saison in Sachen Fernsehen abgehängt gewesen.

Was bleibt als Fazit? Schaut man sich die Zahl der Spiele an, so bekommt man schon den Eindruck, dass Sport1 ein wenig mit dem Strom schwimmt: Ist eine Mannschaft oben, wird sie viel gezeigt. Solange die Halle nett und stimmungsvoll ist, nimmt man auch einen kleinen Gegner. Daher mal ein Blick nur auf die Gastmannschaften:

  1. Brose x 5
  2. Oldenburg x 5
  3. Göttingen x 4
  4. Skyliners x 3
  5. ALBA x 3
  6. Bonn x 2
  7. Je 1 x Dragons, Phantoms, Gießen, Eisbären

Eisbären und Gießen war in Berlin. Artland in Oldenburg und Braunschweig in Frankfurt. Man möge mich eines besseren belehren, aber wenn ich nicht irre, gab es keine einzige Übertragung ohne Beteiligung wenigstens eines Playoffteams. Die Fernsehminuten dieser Saison sind die Rendite des sportliches Erfolges des Vorjahres. Ausnahmen – wie Quakenbrück – bestätigen die Regel…

Nachrichtlich noch andere Zahlen…

Und wo wir bei Zahlengeschubse sind. Die TV-Quoten liegen irgendwo bei Sport1 im Giftschrank. Ich kenne sie nicht, auch nicht hinter vorgehaltener Hand. Daher noch ein Nachsatz zu den Live-Zuschauern in den Arenen: Dort sehen wir ein Mini-Wachstum von knapp unter 1%. Dabei verlieren aber Braunschweig (trotz sportlichem Erfolg), Ludwigsburg (trotz Playoffchance) und Düsseldorf (naja…) zweistellig und nur Hagen (neue Halle) und Bremerhaven (Einmaleffekt, 10.000 in Bremen) legen zweistellig zu. Vermutlich ist das jetzt ein Periodenvergleich, der hinkt, da die Vorsaison möglicherweise (die Tabelle ist da nicht eindeutig, die vergangenen Zahlen nicht mehr verfügbar) die Playoffs mit drin hat. Eine positive Pressemeldung mit Rekorden wird schon noch aus Köln kommen. Aber stabile Entwicklungen allerorten sehen dann doch anders aus. Nur in Gießen – mit +8 trotz Abstiegskampf – kann man nachhaltig auf die Fans zählen, absolut wachsen sie fast so stark wie ALBA Berlin.

Schließlich noch der Aufruf an die gewöhnlich gut informierten Kreise: Wer steckt mir die TV-Quoten, damit ich mal was substantiiertes zu Basketball im TV schreiben kann und nicht nur im Nebel stochere?

Advertisements

15 Gedanken zu „Basketball für couch potatoes – Wen sieht der Fernsehgucker?

  1. Schön, dass du dir die Mühe machst, die Zahlen zu sammeln und zu „ranken“.
    Aber: Es handelt sich lediglich um die Anzahl der jeweiligen Übertragung (Häufigkeit).
    Du stellst selbst fest, dass sich da nichts besonderes draus lesen lässt.

    Sieht man sich vor allem die Spielpaarungsauswahl im jeweiligen Kontext des Spieltages UND der Tabelle an, kann man sich bis auf wenige Ausnahmen wie selbstredend Bbg-AB leider zu oft an den Kopf fassen.

    Sicher gibt es noch andere Kriterien wie Halle, Termin etc pp.
    Das ist ja auch völlig verständlich und in Ordnung. Nur wird dies leider nirgendwo kommuniziert (um niemanden vor den Kopf zu stoßen?!?).

    Auch halte ich es für unangebracht, das gleiche Team innerhalb von 2 Wochen doppelt (oder gar dreifach) zu zeigen, manchmal sogar an 2 aufeinander folgenden Spieltagen (Bbg-AB, AB-Brh i. Dez.).
    Einige Male gab es Doppelübertragungen, also gleich nacheinander am selben Spieltag, auch nicht unbedingt mit einleuchtender Spielauswahl.
    An anderen Spieltagen gabs gar nix.
    Warum?

    Deiner Statistik nach werden – zumindest tendenziell bzw überwiegend – „kommerziell“ (vermutete Quote) ausgewählte Paarungen gezeigt. Schaut man genauer hin, ist das kaum der Fall, an einer Gleichmacherei (jedes team muß übertragen werden) liegt es aber auch nicht. Schließlich konnten wir einige Teams gar nicht sehen, einige weitere kaum.

    Vielleicht müssen wir uns damit abfinden, dass mit der Sportart Basketball doch nicht so viel zu „holen“ ist wie etwa Handball, Autorennen oder anscheinend sogar Dart und Poker. (Was Haba uns in D voraus hat, ist recht offensichtlich, führt hier zu weit).

    Wenn aber Basketball – regelmäßig – übertragen werden soll, täte etwas Plausibilität und vor allem (öffentliche) Kommunikation der Sache sehr gut.

  2. nimmst du für die hallen auch den allstar day etc mit dazu.

    finde es z.b. schade das man kein reguläres spiel aus trier zu sehen bekam auch wenn man da sicher ne schöne story zu machen könnte? oder irre ich mich da und hab die termine nicht mehr im kopf?

    • Am 30.10. wurde Trier – Bonn übertragen. ;-)
      Daher 1 Ligaspiel und die Halle war 2x im TV dank Allstarday, von daher passt die Aufzählung.

    • Trier vs bonn wurde aus trier übertragen. aber stimmt, nach dem vorbildhaften politikwechsel in trier hätte man das durchaus mehr in den Fokus stellen können.

  3. Hey guwac,

    du kannst ja gerne ne andere meinung haben, dann vertritt bzw äußere sie doch einfach.

    Bislang hab ich deine um Klassen besseren („Kunststück“) Beiträge einschließlich SD jedenfalls durchaus gern gelesen.

    Davon abgesehen, sehe ich nicht, wo ich diesen blog oder seinen Autor geringschätzt haben sollte.

  4. Dart und Poker kosten Sport1 nichts, die werden durch die zahlreichen Wettanbieter und Onlinespieleanbieter finanziert. Zudem brauchen diese Übertragungen weder viele Kameras noch Personal vor Ort.
    Daher spielen diese Programme neben der vorhandenen Modeerscheinung dieser Sportarten (Pokerbuden gibt es zumindest in Berlin zur Genüge) eine führende Programmrolle.

    Auch im Handball ist nicht alles golden, siehe die Insolvenz in Dormagen, die Verkleinerung in Liga2, schrumpfende Etats allerorten.

    Sport im TV ist jenseits bestimmter, aber bei weitem nicht aller Übertragungen im Fußball und bestimmter Saisonware selten ein Quotenbringer.

    Und deshalb ist auch im BB nicht viel zu erwarten, was man schon daran sieht, dass es schon Jahre mit Internetpräsenz oder Premiere gab, die sicher auch nie unter zuviel Andrang gelitten haben -‚mit Ausnahme eines Funalspiels.

    Zuschauertechnisch sehe ich die Liga im langjährigen Schnitt, wenn man örtliche Sondereffekte rausnimmt.

    Der BB bleibt halt im eigenen Saft liegen. B.a.W. ….

    • Poker und Dart bringen darüber noch deutlich bessere Einschaltquoten. Wenn Handball da mithält, kann der TV-Anbieter nachdenken, was billiger ist oder ob die Liga vielleicht die Produktionskosten übernimmt. Dann ist es dem Sender egal. Wenn aber nur 1/5 Basketball schaut, dann ist dann ein Problem des Basketballs, nicht des TV-Anbieters.

    • @ guwac:
      Nun, Dart und Poker kann man eben sofort und ohne große Anfangsinvestition an Vorbereitung angehen. Auch wenn dann das Lehrgeld schneller zu zahlen ist.
      Noch gehen halt mehr Leute in die Kneipe als auf den Freiplatz.

      ….

      Trotzdem ist das ja deswegen noch kein „Sport“ wie Handball oder Fußball, nur weil es auf einem angeblichen Sportsender Sendeplätze belegt.

      ……

      Wenn in einer BBL-Saison in den Hallen keine Millionen Zuschauer sind, dann wird es schwer sein, die dann vor den Bildschirm zu locken, gerade wenn fast jedes Jahr ein neuer Sender und ein neuer Sendeplatz ins Spiel kommt.

  5. @gruebler:

    du sagtest, dass die zuschauerzahlen von letzter saison nicht mehr verfügbar seien.

    aber wenn man bei den zuschauerzahlen auf der bbl-website auf die saison 2009/2010 geht, stehen da die zuschauerzahlen (inkl. playoffs). 3888 war der durchschnitt letztes jahr.
    unter 2010/2011 steht ja auch noch mal die zahlen der letzten saison zum vergleich. dies sind jedoch die zahlen der regulären saison ohne playoffs. das ganze ist ein bisschen verwirrend.

    bsp: bonn hatte letztes jahr einen höheren schnitt als den, der in der tabelle für 2010/2011 steht.
    um zu sehen, wie hoch der schnitt letztes jahr inklusive playoffs war, musst du unter 2009/2010 gucken.

    oder meintest du etwas anderes?

  6. Pingback: Hagen schlagen oder Tag der Entscheidungen | Jogies Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s