Quote ohne Effekt? Ahnenforschung statt Nachwuchsarbeit

Die Verpflichtung von Cody Toppert in Göttingen bringt ein auch in Deutschland in der Vergangenheit immer wieder bekanntes Thema auf die Tagesordung zurück: Den Stellenwert der Ahnenforschung und Naturalisierung.

Weiterlesen

Advertisements

Die fehlende Pressemitteilung der BBL

Jedes Jahr hat die BBL die Erfolge der Deutschenquote gefeiert. Die Pressemitteilung aus dem letzten Jahr las sich gut. Da aus irgendeinem Grund dieses Jahr noch keine Pressemitteilung kam, hat sich @albafan4ever auf schoenen-dunk.de nun die Mühe gemacht, den Text der letztjährigen Pressemitteilung für die Saison 2008/2009 anzupassen. Ich freue mich, diese fehlende „Pressemitteilung“ auch hier veröffentlichen zu dürfen. Weiterlesen

Von Quotendeutschen zu home-grown players

Wann immer man mit Insidern über die Quote spricht, wird deutlich, dass die Quote kein Selbstzweck ist. Das Nationalmannschaftsargument kommt vor allem bei Bauermann und einigen Fans zum Ausdruck. Aber die Wurzel des Übels ist etwas anderes. Es ist die hohe Fluktuation in der Liga und die Sehnsucht der Fans nach Identifikation. Ein Posting gegen die Deutschenquote und für eine Quote von home-grown players. Weiterlesen

Rauschen im Blätterwald #9

Vor dem Feiertag rauscht es gewaltig in den Blättern: Verbales Aufrüsten zwischen Paderborn und Berlin. Zitate aus der Presse statt eines Vorberichts für das 2. Playoffspiel. Ein neuer Basketballtrainer für die ostwestfälischen Handballer aus Paderborn? Die Skyliners vor Gericht. Und was die 3-2 Feldquote in der Zweiten Liga in der Praxis bedeutet. Weiterlesen

Rauschen im Blätterwald #4

Zeitungen

Kurz vor Saisonende rauscht es im Blätterwald. Nachwehen des FinalFour, Abstiegsgespenster und spanisches Säbelrasseln in Richtung der Euroleague. In Deutschland ist es vor allem die unübersichtliche Situation der Lizenzvergabe für BBL und junge Liga und das Trainerkarussel. Weiterlesen

Let the juniors play!

Dritter Tag das Nike International Junior Tournament. Es war ziemlich voll im Velodrom. Übrigens war diese Halle ein ganz hervorragender Austragungsort: Weitläufig genug für zwei Spielfelder, beide komplett mit hinreichend großer Tribüne, Anzeigetafel und genug Platz zum Netzwerken und Quatschen drumherum.  Aber schon vom Aufbau der Felder war ganz klar, dass die Nachwuchsteams im Mittelpunkt stehen.

Morgen im Finale in der o2 world treffen Lietuvos Rytas und FMP Zelesnik aufeinander. Tolle Jugendmannschaften. Große Talente. Es gibt junge Spieler, die gut Basketball spielen können – auch in Deutschland. Und die ProA und ProB gibt ihnen den Platz. Weiterlesen

Bauermann rudert zurück: 6+4

Es muss in der BBL an den Stellschrauben der Quote bzw. der Zahl ausländischer Spieler gedreht werden, sollen deutsche Nachwuchsspieler aber auch Nationalmannschaftsspieler in der BBL eine größere Rolle spielen. Hierin sind sich Fans, Bundestrainer und vielleicht die Hälfte der Clubs einig. Nur wie diese Stellschrauben aussehen, das ist selbst im Lager der Quotenbefürworter umstritten.

Im Halbzeitinterview der Begegnung Frankfurt gegen ALBA Berlin auf sportdigital.tv modifiziert Bauermann seine Quotenforderung nunmehr und präzisiert noch einmal seine Forderung zur Verkleinerung der Liga, die er gegenüber dem Weserkurier äußerte. Weiterlesen

Eine kleine Geschichte der Quotendebatte

Ganz Basketballdeutschland diskutiert die Frage, wie man es schafft, dass deutsche Spieler Spielzeit bekommen. Zuletzt hat Bundestrainer Dirk Bauermann hier deutlich Position bezogen. Seine entschärfte Stellungnahme findet sich unter anderem auf Schoenen-Dunk und bei Spiegel Online.

Seit der kompletten Ausländerfreigabe in der Basketball-Bundesliga wird mächtig über das Für und Wider der Quote gestritten. Die Links zu den entsprechenden Diskussionen habe ich hier zusammengetragen. Meine eigenen Thesen zur Quotendebatte stammen aus der Debatte bei Schoenen-Dunk. Weiterlesen

Mit Links zur Quote

Irgendwann habe ich mir mal die Mühe gemacht und alle Quotendebatten auf schoenen-dunk.de zusammenzutragen. Wer also geballte Fanwut von der Aufhebung der Ausländerbeschränkung vor einigen Jahren bis zur Bauermannschen Brandrede 2009 verfolgen will, kann sich bei den Links bedienen.

Bauermann fordert Deutschen-Quote
Das schriftliche Armutszeugnis der BBL

und hier ist eine kleine Auswahl der (offenen) Threads auf Schonen-Dunk:
Quotendeutsche 2008/2009 – Zahlen und Analysen zur Quote, wie sie ist.
Wie heuchlerisch sind deutsche Basketballfans – Sind wir selbst inkonsequent in dieser Frage?
Das schriftliche Armutszeugnis der BBL – Eine andere Auseinandersetzung mit der Spielzeit deutscher Spieler.
Die Lüge mit den jungen Talenten – Wer hat den schwarzen Peter? DBB oder die Clubs?
Femerling und Okulaja üben harsche Kritik – Das gleiche Problem, von anderen geäußert.
Quotendeutsche und Ausländerfreigabe, so begann die Debatte 2005.

Und last but not least: Sinn und Unsinn der Deutschenquote

Warum ich nichts von der 4-1 Feldquote halte

Eine kleine Replik auf den Forward-Kommentar.

Zur Frage 6/6 Teamquote oder 4-1 Feldquote möchte ich auf den FORWARD-Kommentar von Tom Prager noch einmal eingehen.

Es ist ein sehr pointierter, in Zügen bissiger Kommentar. Ich kann die Argumentation jedoch nicht nachvollziehen und letztlich wurde er ein wenig von der Bauermann-Brandrede überholt.

Tom Prager fragt im Forward, wieviel Spielzeit denn eine 6/6-Quote bringen würde. 6/6 sehen wir in Spanien und dort variiert es. Beim kursorischen Durchblättern sehe ich dort ganz unterschiedliche Spielanteile von 50% (Fuenlabra), 40% (Bruesa) und 25% (Joventud, Unicaja und andere). Was ein Club aus jeder Form der Quote macht, ist eben verschieden. In der ACB ist es jedenfalls mehr als die 20 %, die ein stumpfes 1/4 bringen würde.

Natürlich sind wir momentan in der Spielzeit noch ein ganzes Stück von 1/4 entfernt (ALBA ist mit 28mpg bei 70% davon). Bei 3/9 haben wir im Schnitt einen Rotationsspieler, bei 6/6 wären es dann vielleicht drei oder vier. Ich glaube, dass durch eine Veränderung der Mannschaftszusammenstellung ein hinreichender Effekt auftreten würde. Die russische Lösung, mit einem Eingriff ins Coaching erscheint daher nicht verhältnismäßig. Weiterlesen